Bichsofskirche Charkiw

Nothilfe für Charkiw im Ukraine-Krieg

Europa und die Einheit der Gläubigen auf dem ganzen Kontinent wird angegriffen. Das trifft unseren Gebetsverbund Maria Mutter Europas mitten ins Herz. Wir bitten Sie um Gaben für unseren Verbundpartner Charkiw zur Linderung der Not in der Ost-Ukraine.

Flagge Ukraine Hilfe für die Ukraine – Hilfe für Charkiw

2018 wurde die Ikone der Bischofskathedrale mit dem Ehrentitel Maria Mutter Europas gesegnet. Seither gehört Kharkiv zu unserem Gebetsverbund.

P. Notker segnet Marienikone P. Notker mit Bischof Stanislaus und Pfr. Pitzal während der Segnung der Ikone Maria Mutter Europas in Charkiw

Aufruf zur Nothilfe für Charkiw

Zum Glück ist es uns gelungen, per E-Mail Kontakt zu Bischof Pavlo Honcharuk zu bekommen, der als Nachfolger von Bischof Stanislaus das Bistum Charkiw-Saporischschja und auch die Dompfarrei Mariä Himmelfahrt in Charkiv mitbetreut.

Sein Bistum liegt mitten im Krisengebiet am südöstlichen Rand Europas, das Bischofshaus wurde bereits getroffen – zum Glück ohne nennenswerte Schäden anzurichten. Bischof Pavlo hat uns ein bewegendes Schreiben geschickt:

„Sehr geehrter Pater Notker OSB, sehr geehrter Herr Blanz und alle Wohltäter,
vielen Dank für Ihre Mail und für die Empathie mit der Situation in unserem Land, für Ihre Bereitschaft uns zu helfen und zu unterstützen.
Die Situation hier ist wirklich sehr gespannt und schrecklich. Es sind täglich Bombenanschläge.
In der Stadt ist fast kein Verkehr. Die Strassen sind leer. Die Menschen sind im Versteck: in Kellern, in Luftschutzbunkern, die Geschäfte sind geschlossen. Die Menschen leben in Angst. Beten Sie bitte um den Frieden im Land und in den Herzen der Menschen.
Die Leute haben keine Möglichkeit zum Einkaufen. Viele sind ohne Lebensmittel und dem Notwendigsten geblieben.
Ihre Hilfe kann vielen helfen in dieser Not.
Mit Dankbarkeit und im Gebet verbunden
Bischof Pavlo Honcharuk“

Wir möchten der Bitte von Bischof Pavlo entsprechen, für ein Ende des Blutvergießens zu beten und für Hilfsgüter gegen die Not in Charkiw Geld zu sammeln.

Was passiert mit dem Geld?

Es wird von den Helfern in Deutschland keinerlei Kostendeckung in Anspruch genommen. Die Gaben gehen an verschiedene kirchliche Organisation, die die Gelder bedarfsorientiert und vollständig für die Nothilfe einsetzen. Die meisten Gelder gehen an die Caritas in Lublin. Sie organisiert die Hilfstransporte in die Ukraine und speziell nach Charkiw. Sie sind vertraut mit den Schwierigkeiten vor Ort und sorgen dafür, dass die HIlfen auch ankommen.

Die Gelder werden aus drei Gründen in Polen gesammelt:
1. Die Abwicklung von Geldern in Charkiw ist durch die aktuelle Lage erschwert und riskant.
2. In Charkiw gibt es derzeit keine geöffneten Geschäfte mehr.
3. Gelder können in Polen günstiger in Hilfsgüter umgesetzt und von dort in die Ukraine gebracht werden.

Die Gemeinde der Dompfarrei Mariä Himmelfahrt unterstützt Bedürftige in der ganzen Bevölkerung, die unschuldig unter dem Krieg zu leiden haben.

Hinweis: Gaben sind freiwilliger Natur. Wir können über unser Netzwerk keine Spendenquittungen ausstellen. Aber wir werden regelmäßig über die Lage in unseren Mitgliedsgemeinden berichten.

Wenn Sie helfen möchten, überweisen Sie Ihre Gabe bitte auf unser Privatkonto, von wo es gesammelt nach Polen überwiesen wird:
Maria Mutter Europas / Stefan Blanz
Stichwort: Nothilfe Charkiw
IBAN DE74 6435 0070 0021 2254 00
BIC SOLADES1TUT
Kreissparkasse Tuttlingen
Bahnhofstr. 89
DE-78532 Tuttlingen

Segne’s und vergelt’s Gott
Ihr/Euer P. Notker Hiegl OSB
Maria Mutter Europas von Charkiw