Ein Gnadentag für Gnadenweiler

Gottfried Bisely (+ 2009)
Gottfried Bisely (+ 2009), Stifter des Grundstücks
Durch die Weihe der Kapelle auf dem Gnadenweiler am 9. Juni 2007 wurde der alte Festtag „Maria Gratia – Mutter der Gnade“ zum Kirchweihfest, das zukünftig immer am Sonntag nach dem 9. Juni gefeiert wird. Als Bischof em. Viktor Josef Dammertz OSB in seiner Predigt darauf hinwies, dass „Europa seine christliche Seele wieder entdecken müsse“, fand ein nicht unüblicher Prozess seinen vorläufigen Höhepunkt. Inspiration, Ideen, Konzepte und Entwürfe gingen dem zukünftigen Auftrag ebenso voraus wie die Korrespondenzen, Verfahren, Planungen, die Gründung eines Fördervereins, die Bauphase und viele andere notwendige Dinge.

Eine alte Geschichte wird zum Neubeginn

Der würdige Erfolg, den die Initiative des Ortspfarrers Pater Notker Hiegl OSB nach sich zog, hat eine lange Vorgeschichte. Bereits 1870 billigte der damalige Erzbischof von Freiburg, Lothar Kübel, dass „der Bürger Mathias Biselli eine kleine Kapelle in Gnadenweiler zu Ehren der Hl. Jungfrau Maria auf seine Kosten erbaue“. Allerdings kam das Vorhaben nicht zur Ausführung. Ein zweiter Versuch folgte 1916 mit der Gründung des Kapellenfonds Gnadenweiler. Doch die allseitigen Belastungen der Kriegsjahre und die damit einhergehende Armut führten zu Streitigkeiten, an dessen Ende 1919 die erzbischöfliche Verfügung stand, wonach die gestifteten „Grundstücke dem Biselly wieder, wenn nötig auch völlig unentgeltlich zurückgegeben werden.“

Der Grundstein
Der Grundstein

Segen und Gebete

Es mussten weitere 90 Jahre vergehen, ehe erneut ein Gandenweiler Bürger, Gottfried Bisely, das Grundstück stiftete. Am 3.11.2006 konnte die Grundsteinlegung erfolgen. Am Heiligabend 2006 segnete S.E. Walter Kardinal Kasper, damaliger Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen die Muttergottes-Statue. Das Projekt wurde von Beginn an seiner Bestimmung zum Gebet verbunden, was seit der Maiandacht auf der Baustelle am 6. Mai 2006 und in zahlreichen anderen Gottesdiensten seinen Ausdruck fand.