Maria Mutter Europas in Bärenthal-Gnadenweiler

Bischof Viktor Josef Dammertz OSB bei der Weihe der Kapelle am 9. Juni 2007
Bischof Viktor Josef Dammertz OSB bei der Weihe der Kapelle am 9. Juni 2007
Mit dem Bau und der Weihe des Gotteshauses in Bärenthal-Gnadenweiler wurde zu Beginn des 21. Jahrhunderts gezielt ein Signum, ein Zeichen, gesetzt. Es soll in zweierlei Weise wirken:
  1. aus Gnade als Referenz auf die Rettung Noahs und der Arche, die Auferstehung Christi und damit auf den Erhalt der Schöpfung in Mensch und Natur
  2. als Fürbitte zur Erhaltung und zukünftigen Einigung Europas in seiner biblisch-christlichen Prägung

Maria, Mutter Europas, spätbarocke Madonnenstatue
Maria, Mutter Europas, spätbarocke Madonnenstatue

Maria, eine Europäerin?

Unmittelbar sichtbar wird diese Verbindung in der Europaflagge, deren 12 Sterne an die Offenbarung des Johannes angelehnt sind:

Und es erschien ein großes Zeichen am Himmel: Eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen. Off 12,1

Diese Bedeutung unterstreicht mehr denn je das Fest Maria Empfängnis am 8. Dezember. 1955 beschloss der Europarat an diesem Tag das Aussehen der jetzigen Flagge. Nicht zuletzt aus diesem Entscheidungsprozess heraus sehen Christen in Verbindung mit der Offenbarung des Johannes eine durch Maria gestiftetes Europa.